Panik an den Börsen – die Chance für Edelmetalle

Rund um den Globus wird an den Aktienmärkten derzeit richtig viel heiße Luft abgelassen. Doch was Aktionäre zittern lässt bietet Sachwert-Investoren Grund zur Freude! Edelmetalle sind derzeit nicht nur eine gute Alternative sonder geradezu unerlässlich wenn es um ein ausgewogenes Portfolio geht!

Fast schon jahrelang stiegen die Kurse von einem Rekord zum anderen. Anleger lebten in einer Wohlfühlblase. Die Volatilität war auf einem historisch niedrigen Niveau. Angst und Panik waren Fremdwörter. Wer noch nicht so lange dabei war, konnte sich kaum vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn die Kurse mal in den Keller rauschen. Die Börse war eine Gelddruckmaschine.

Plötzlich ist die Börse doch keine Einbahnstraße.

Denn plötzlich zieht jemand den Stecker. Und das Licht geht vorübergehend aus. Die Börsen brechen ein. Panik und Angst sind zurück. Der Volatilitätsindex schnellt nach oben. Plötzlich schauen alle auf die Entwicklungen, die lange Zeit ignoriert oder ausgeblendet wurden. Steigende Zinsen, Lohndruck, eine überhitzte Wirtschaft, Blasen in zahlreichen Assetklassen, ein weltweit extrem hoher Verschuldungsgrad und noch einiges mehr. Die heile Börsenwelt bekommt Risse.

Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium als Absicherung und Vermögensschutz:

Da niemand genau weiß, wie es weitergeht und das Schlimmste möglicherweise noch bevorsteht, könnte es gerade jetzt durchaus interessant sein, einen Teil seines Vermögens in Edelmetalle anzulegen. Als Absicherung und Schutz. Vor weiteren Turbulenzen, einer anziehenden Inflation oder vor Geldentwertung. Als Speichermedium für sein Geld. Das sind die wichtigsten Vorteile von diesen Edelmetallen:

Gold- Der ideale Krisenschutz

Silber- Der Kaiser unter allen Industrie und Edelmetallen

Platin- Das seltene Edelmetall

Palladium- Das Wirtschaftswunder

Und hier noch zehn Fakten zu Gold:

1. Gold wird in fast allen Kulturen und seit Tausenden von Jahren als Tauschmittel akzeptiert.

2. Gold lässt sich nicht beliebig vermehren wie Papiergeld. Würde man aus dem gesamten, jemals geförderten Gold einen Würfel erstellen, hätte dieser eine Kantenlänge von 20 x 20 Meter.

3. Gold wird auch in großen Mengen als Schmuck verwendet. Damit wird Gold immer von zwei Seiten nachgefragt werden. Zum einen von der Schmuckindustrie. Zum anderen von Anlegern.

4. Gold hat sich in allen Hyperinflationen als die ultimative Krisenwährung erwiesen. Während die Preise in kurzer Zeit nach oben schnellten, stieg auch der Goldpreis. Besonders für die Zeit nach der Hyperinflation, hat sich Gold bewährt. Wer Gold hatte, gehörte zu den Gewinnern.

5. Gold bietet einen ultimativen Schutz vor einer Währungsreform. Gold ist immun gegen Währungsreformen und behält immer seinen Wert.

6. Gold entzieht sich den Zugriffen der Regierungen und anderer staatlicher Einrichtungen. Gold kann Teil des Vermögens sein und niemand kann darauf zugreifen.

7. Gold ist sowohl von der Umsatz- als auch von der Abgeltungssteuer befreit.

8. Gold kennt kein Counterpart-Risiko. Die meisten Geldanlagen wie Aktien oder Anleihen verbriefen nur die Forderung auf Geld. Dahinter steckt im Regelfall nichts. Bei Gold ist es anders. Es hat immer einen Wert. Deswegen ist Gold = Geld.

9. Gold hat eine große Wertdichte. In Gold lassen sich große Vermögen speichern, transportieren, verwahren und zur Not an Hinterbliebene weitergeben oder vererben.

10. Gold hat jede Art von Papiergeld überstanden. Während nahezu alle knapp 600 Papiergeldsysteme irgendwann gescheitert sind, gibt es Gold seit Tausenden von Jahren.

Fazit:

Es lohnt sich, sich mit Edelmetallen zu beschäftigen. Hier sind durchaus interessante Entwicklungen zu erwarten. In einem gut aufgestellten Portfolio sollten auch Edelmetalle Berücksichtigung finden.

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Die Doppelmoral der Elite

Uwe Hammerschmidt