Über Uwe Hammerschmidt

Dieser Autor hat keine weiteren Details eingetragen.
Uwe Hammerschmidt hat bisher 288 Blog-Einträge erzeugt.

Bedenken bezüglich der Finanzen in der aktuellen Situation

Gerade in der aktuellen Situation erreichen mich viele Anfragen von besorgten Menschen. Dabei stechen zwei Aspekte besonders hervor. Zum einen sind es Bedenken bezüglich der Finanzen. Ist mein Erspartes krisensicher und wenn nicht, was kann ich tun? Zum anderen ist es die Ungewissheit vor dem, was eventuell noch kommen kann.

Corona Virus, die Strafzinswelle und wie Sie Ihr Erspartes sinnvoller unterbringen

Die Corona-Pandemie hat den Trend zu negativen Zinsen nicht etwa abgebremst, sondern noch einmal deutlich beschleunigt, berichtet Oliver Maier, Geschäftsführer vom Vergleichsportal Verivox. Einer Auswertung zufolge verlangen derzeit 80 Banken und Sparkassen in Deutschland „Guthabengebühren“ oder „Verwahrentgelte“ von Privatkunden. Dabei sind die Gebührenextras im Grunde nichts anderes als geschickt kaschierte Strafzinsen. Auffällig: Rund ein Viertel dieser Institute hat die Minuszinsen erst am 9. März 2020 eingeführt. Das Datum gilt unter Experten als Stichtag für den Beginn der Corona-Krise in der Bundesrepublik Deutschland.

Finanzexperte Uwe Hammerschmidt zu Gast in der Talkshow „Wege zum Erfolg“

Erfolg ist das zentrale Thema in unserer Gesellschaft und auch eine unserer größten Herausforderungen. Aber vielleicht kann es auch ganz einfach sein? Darüber und über noch viel mehr, spricht Uwe Hammerschmidt in der Talkshow „Wege zum Erfolg“. Er steht Rede und Antwort zu einigen Fragen und gibt Tipps rund um das Thema Geld und Kapitalanlagen.

Krisensichere Geldanlage in Zeiten von Corona

Gerade in Krisenzeiten bewähren sich sog. nachhaltige, also sozial und ökologisch orientierte Geldanlagen. Wir verstehen darunter primär börsenunabhängige Investments in produktive Sachwerte. Rendite wird durch einen direkten Nutzen für die reale Welt erzeugt. Derart werthaltige Geldanlagen sind robuster gegenüber Spekulationen, Blasen, Krisen und damit krisensicherer.

Was macht institutionelles Anlegen so attraktiv?

Institutionelles Anlegen zeichnet sich durch konstantes und kontinuierliches Investieren in Millionenhöhe aus. Einzelnen Privatanleger zeichnen sich nicht durch diese Bedingungen aus. ​Dennoch gibt es Anlageformen in Form von Publikums-Investment-Fonds, die auch Privatanlegern die Möglichkeit eröffnen, an solchen Assetklassen, die sonst nur institutionellen Anlegern vorbehalten sind, zu partizipieren.

Historisch einmalig – physisches Gold und Silber ausverkauft

Nach Nudeln und Klopapier hamstern Deutsche jetzt auch Gold. In Deutschland stürzen sich private Käufer auf die Barren und Münzen, als gäbe es kein Morgen. Die Goldbarren auf der Website der Degussa kann man zurzeit nur noch anschauen, aber nicht mehr einkaufen.

Finanzielle Bildung – Wie gut kennen Sie sich aus?

Zinseszinsen. Kreditrating. Budgetierung. Dies sind nur einige wenige Finanzthemen, die die meisten nicht verstehen. Warum? Aufgrund einer fehlenden finanziellen Allgemeinbildung haben weltweit viele Menschen Probleme damit, zu verstehen, warum ihre Kreditkartenzinsen so hoch sind und sie sich ihren angestrebten Lifestyle nicht leisten können.

Gold als Schutz vor der schleichenden Enteignung durch Inflation

Das Geld der Sparer wird immer weniger Wert. Es ist nämlich ein Irrglaube, dass negative Realzinsen nur bei hohen Inflationsraten auftreten. Momentan haben wir eine negative Realverzinsung, weil die Nominalzinsen sehr niedrig bis negativ sind. Trotz niedriger Inflationsrate liegt die Realverzinsung im negativen Bereich, weil die Nominalverzinsung zu niedrig ist, um die Inflationsrate auszugleichen, beziehungsweise zu übertreffen.

Wenn Altersarmut auf Realität trifft

Eine Umfrage der Deutschen Bank mit Unterstützung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, die in Frankfurt vorgestellt wurde, bringt es jetzt zu Tage: Jeder Zweite in Deutschland hat Angst vor der Altersarmut. In weiten Teilen der Bevölkerung hat sich die Erkenntnis festgesetzt, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird. Das Vertrauen in die Rente ist drastisch gesunken. Erstaunlich war in dieser Umfrage, dass die Hälfte der Befragten angab, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird.

Frauen fehlt oft das Verständnis für Kapitalmarktzusammenhänge

Wenn es um Geldanlage geht, setzen viele Frauen nach wie vor auf Sicherheit. Dies zumindest zeigt eine aktuelle Umfrage von J.P. Morgan Asset Management. Wenn es um mögliche Verluste geht, sind Frauen deutlich weniger risikobereit, als Männer. Dabei nehmen Frauen ganz bewusst niedrige bis gar keine Erträge in Kauf.

>

Um Ihnen bestimte Funktionen dieser Seite zur Verfügung stellen zu können verwenden wir Cookies. Was ist das?

Cookies sind kleine Dateien welche auf Ihrem Rechner gespeichert werden und Verschiedene Informationen wie z.B Nutzername oder Einstellungen enthalten.

Schließen