Der nächste Angriff auf unsere Freiheit

Der nächste Angriff auf unsere Freiheit

Bargeld ist die letzte Freiheit des Bürgers vor einem allmächtigen Staat. In der digitalen Welt kann nur das Bargeld den Menschen vor einer grenzenlosen Verfolgung schützen. Deshalb ist Bargeld nicht nur Geld, sondern zugleich privates Vermögen und gelebte Freiheit. Weil die Leute das spüren, reagieren viele Deutsche empört über den Angriff auf das Bargeld.

Jetzt kommt seitens der EU ein neuer Vorstoß gegen Bargeld:

Die Doppelmoral der Elite

In der EU wird es künftig schärfere Kontrollen großer Bargeldtransfers geben. Die Regeln sehen unter anderem vor, dass Behörden bei Verdachtsmomenten schon bei Beträgen unterhalb der Anmeldeschwelle von 10.000 Euro tätig werden können. Zudem sollen Zollkontrollen auf Bargeld in Postpaketen, auf Prepaid-Kreditkarten sowie auf wertvolle Güter wie Gold ausgeweitet werden.

Die derzeit gelten Vorschriften sehen lediglich vor, dass bei der Einreise in die EU und bei der Ausreise aus der EU mitgeführte Barmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr sowie bestimmte Wertpapiere in diesem Wert beim Zoll angemeldet werden müssen.

Dies schützt Sie vor Bargeld-Verbot…………

Meist werden diese Restriktionen mit dem Kampf gegen Schwarzarbeit, Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung begründet. So wie jetzt auch wieder. Doch der Grund ist ein anderer:

Im November 2014 hatte die erste Bank in Deutschland Negativzinsen eingeführt. Bis dahin unvorstellbar, dass ein Kunde Geld zahlen muss, wenn er sparen möchte. Mittlerweile ziehen immer mehr Banken nach und verlangen negative Zinsen. Selbst die Schweizer Nationalbank hat negative Zinsen eingeführt. Die Banken versuchen zwar ihre Kunden zu beruhigen: negative Zinsen würden nur bei hohen Kundeneinlagen erhoben. Aber um Geld zu verlieren, muss der Zinssatz noch nicht einmal ins Negative abfallen. Schon allein die derzeitigen Minizinsen reichen aus, um Sparer schleichend zu enteignen. Liegt die Minimalverzinsung unter der Inflationsgrenze, spricht man von einer negativen Realverzinsung. Durch diese negative Realverzinsung werden Sparer und Inhaber klassischer Lebens- und Rentenversicherungen systematisch abgezockt.

Liegen Sie mit Ihren Minizinsen über dem Sparerpauschbetrag, müssen Sie die Zinsen auch noch versteuern. Negativzinsen können Sie dagegen nicht als Verlust aus Kapitalanlagen steuerlich geltend machen. Das Bundesfinanzministerium hat festgelegt, das Negativzinsen keine Zinsen sind, sondern eine sogenannte Einlagegebühr. Und somit ist Ihr Konto nichts anderes als ein Banksafe.

Jetzt haben Sie es noch selbst in der Hand, ob Sie Ihr Geld auf der Bank lassen, mit Minizinsen oder Negativzinsen, oder Sie heben es ab und deponieren es woanders.

Ganz anders bei einem Bargeldverbot. Da haben Sie keine Möglichkeit mehr, Ihr Geld abzuheben. Die Banken könnten flächendeckend Negativzinsen einführen, sogar die Höhe könnten sie bestimmen, ohne dass der Sparer sich wehren könnte. Dieser für Regierungen und Banken nützliche Effekt dürfte der Hauptgrund sein für die Abschaffung des Bargeldes. Diese Repression, ohne Rücksicht auf die Verluste der Sparer, käme einem Währungsschnitt auf Raten gleich.

Rechnen Sie einmal nach: Bei Negativzinsen von 3 Prozent haben Sie als Sparer in 5 Jahren 15 Prozent Ihres Vermögens verloren. Auf Kosten der Sparer könnten sich die hochverschuldeten Staaten sanieren.

Lassen Sie Ihr Bargeld für Sie arbeiten….

Bargeld ist die einzige Möglichkeit der Bürger, ihre Ersparnisse vor dem Zugriff der Staaten und Banken und etwaiger Sonderabgaben oder Vermögenssteuern zu schützen. Zudem erlaubt es Bargeld, anonym zu bezahlen, ohne dass personenbezogene Daten gesammelt werden.

Ich biete Ihnen Lösungen, Ihr Geld besser anzulegen, als auf Ihrer Bank – melden Sie sich!

Hier klicken!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Deutsches Geld für Italien

Deutsches Geld für Italien

In Italien haben sich die beiden Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie planen unter anderem höhere Sozialausgaben, Steuersenkungen und eine Rücknahme der Rentenreform, mit der das Rentenalter heraufgesetzt werden sollte.

Die Risiken könnten die EU und den Euro zu Fall bringen.

Die Italiener drohen offen mit dem Bruch der Regeln, die sie einst unterschrieben haben, als sie der Währungsunion beigetreten sind. Sie wollen mehr Schulden machen, liebäugeln mit einem Schuldenerlass, haben keine Lust auf regelkonformes Haushalten.

Die Doppelmoral der Elite

Selten zuvor sind die drei größten Staaten der Euro-Zone politisch so weit voneinander entfernt gewesen wie heute. Und das, obwohl sie durch den Euro, das große europäische Einigungsprojekt, ihr Schicksal miteinander verwoben haben. In Frankreich sitzt ein reformeifriger Präsident. In Berlin regiert eine zögerliche Kanzlerin. In Italien startet ein rechtspopulistisches Regierungsprojekt.

Für die Eurozone der Super-Gau und ein Minenfeld sondergleichen.

Mit diesem Portfolio werden Sie selbst in der Krise reich………………

Die Wahlversprechen würden zwischen 125 und 170 Milliarden Euro kosten, die Staatsverschuldung Italiens – ohnehin eine der höchsten der Welt – stiege in unvorstellbare Höhen.

Zwar sehen Optimisten das Ganze nicht so dramatisch und vergleichen diesen harten Kurs mit dem damaligen Kurs Griechenlands. Doch hier gibt es einen gravierenden Unterschied:

Denn anders als Griechenland ist Italien zu groß, um im Fall von Turbulenzen von den anderen Euro-Staaten gerettet zu werden.

Sollte jetzt noch die Europäische Einlagensicherung kommen, haftet Deutschland für die Arroganz der Italiener.

Die EU hat sich mit ihrer verfehlten Politik, ihrer Reform- und Regulierungswut in ein Fahrwasser begeben, aus dem sie schwerlich wieder raus kommt.

Die EU ist erpressbar geworden.

Diese Maßnahmen schützen Ihre Ersparnisse……………….

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Schock bei der Rente

Schock bei der Rente

Die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds warnen: Die Bundesregierung könnte wichtige Reformen verschlafen. Insbesondere bei der Rente seien Änderungen nötig.

 „Wir wünschen uns, dass die Deutschen länger arbeiten“, sagt Julie Kozack, die Leiterin der Delegation. „Das bedeutet aber nicht notwendigerweise, dass das gesetzliche Renteneintrittsalter steigen muss.“ Entscheidend sei vielmehr, dass das reale oder effektive Renteneintrittsalter steige, also das Alter, in dem Menschen tatsächlich in Rente gehen.

Die Doppelmoral der Elite

Wie derartige Vorschläge zurzeit in den Ohren der meisten Deutschen klingen mögen, ist leicht vorstellbar. Denn wofür hat man das ganze Leben hart gearbeitet, um dann bei Erreichen des eigentlich wohlverdienten Ruhestands seinen Lebensstandard derart nach unten zu schrauben, weil die gesetzliche Rente vorne und hinten nicht reicht.

Wer dennoch glaubt, ein paar Jahre länger arbeiten zu müssen, um die Rente aufzubessern, irrt. Denn das wirkt sich kaum auf die Rente aus. Wer um die Fünfzig und aus einem Unternehmen ausgeschieden ist, bekommt keinen Job mehr, der der Ausbildung entspricht. Der muss sich dann im Billiglohnsektor etwas suchen, wenn er überhaupt noch einen Job findet.

Viele müssen dann prekäre Jobs wie Hausmeisterdienste oder Putzstellen annehmen, Pakete oder Zeitungen austragen. Der akademische Titel ist ab fünfzig nichts mehr wert, die Firmen- und Lebenserfahrung irrelevant.

Mit dieser Strategie leben Sie im Alter in Wohlstand…………

Die Spezialisten fordern zudem mehr Transparenz bei den Renten: Den Bundesbürgern fehle häufig das Wissen darüber, welche Einkommen sie im Alter erwarten könnten. Da viele Bürger im Rentenalter ihre Einkommen aus mehreren Quellen beziehen, etwa aus der gesetzlichen Rente, aus Betriebsrente, aus privater Vorsorge wie Lebensversicherungen oder geförderter Altersvorsorge wie der Riester-Rente, fehlt vielen das Gefühl dafür, welche Summen ihnen im Alter zur Verfügung stehen werden.

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Finanzbildung und Transparenz lässt in Deutschland zu wünschen übrig. Doch der IWF verfolgt damit ganz andere Ziele.

Die Bundesbürger sollen weniger Geld in die private Altersvorsorge stecken und das Geld stattdessen ausgeben. Der Fonds fordert seit langem, den Konsum hierzulande anzukurbeln, um den großen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands, das viele Güter ins Ausland verkauft, aber weit weniger importiert, zu reduzieren.

Fürchten Sie sich nicht vor Altersarmut………………….

Doch gerade da liegt die Gefahr für die künftigen Rentner. Denn die Quellen wie Betriebsrenten, Lebensversicherungen, sowie geförderte Altersvorsorgeprodukte versiegen seit Jahren.

Dank Niedrig-Zins und ultra-lockerer Geldpolitik der Notenbanken, erwirtschaften diese Quellen keine Zinsen mehr. Schon heute erhalten Sparer deutlich weniger aus Ihren Verträgen, als bei Vertragsabschluss zugesagt wurde. Geld, welches für einen gesicherten Lebensabend ganz einfach fehlt.

Die Aussage des IWF, weniger in Altersvorsorge dafür mehr in Konsum zu lenken, halte ich für sehr gefährlich.

Ich habe andere Lösungen – melden Sie sich!

Hier klicken!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Mit diesem Portfolio trotzen Sie jeder Krise

Mit diesem Portfolio trotzen Sie jeder Krise

In den Letzten Wochen mehren sich die Schlagzeilen, dass der Ausbruch der nächsten Krise nicht nur ein Werk der Verschwörungstheoretiker ist. Selbst Politik und Banken, allen voran die EZB, zeigen der Öffentlichkeit mit diesen Schlagzeilen, wie ernst die Lage ist:

Die Doppelmoral der Elite

EZB kann nicht auf neue Rezession reagieren (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 14.05.18)

Finanzaufsicht sieht sich für Pleite von Großbanken gewappnet (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 22.05.18)

Euro-Zone: Unternehmen erwarten schwache Geschäfte (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 23.05.18)

Die nächste Schulden-Falle: Boom bei Konsumenten-Krediten (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 26.05.18)

Wirtschaftswachstum und eine Inflation von zwei Prozent: mit diesem Ziel eröffnete die EZB ihre ultra-lockere Zinspolitik und ihre billionenschweren Anleihekäufe. Damit ist sie gänzlich gescheitert und steht jetzt mit dem Rücken zur Wand.

Im April waren die Verbraucherpreise im Euro-Raum offiziellen Zahlen zufolge nur um 1,2 Prozent gestiegen, nachdem es im März 1,3 Prozent waren. Seit Frühjahr 2013 verfehlt die EZB jetzt schon ihr Ziel von knapp zwei Prozent.

Das Wirtschaftswachstum hat sich zudem zwischen Januar und März fast halbiert: Es lag nur noch bei 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. In den drei Quartalen davor betrug das Plus jeweils 0,7 Prozent.

Der Leitzins liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die EZB hat also kaum Handlungsspielraum, um auf eine stärkere Konjunktureintrübung zu reagieren. Zudem müssen Banken bereits Strafzinsen von 0,4 Prozent zahlen, wenn sie bei der EZB Geld über Nacht parken.

Hier geht es zu Ihrem Krisenportfolio…..

Die geldpolitische Straffungsstrategie der US-Zentralbank Federal Reserve hat das Potential, Schuldenkrisen in zahlreichen Ländern auf der Welt auszulösen.

Als die gefährdetsten großen Schwellenländer stuft Fitch Ratings derzeit die Ukraine, die Türkei und Argentinien ein. Argentinien musste vor wenigen Tagen Kredite des Internationalen Währungsfonds annehmen, weil sich seine Währung Peso gegenüber dem Dollar massiv entwertete. Die Türkei ist ebenfalls mit einer massiven Abwertung ihrer Landeswährung Lira gegenüber Dollar und Euro konfrontiert und zudem sehr von ausländischem Investitionskapital abhängig.

Ebenfalls unter Beobachtung von Fitch stehen derzeit die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kasachstan und Peru, weil sie ebenfalls in hohem Maße in Fremdwährung verschuldet sind.

Die Eurozone ist einer Umfrage zufolge im Mai so langsam gewachsen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Auch die deutsche Wirtschaft hat im Mai überraschend an Schwung verloren. Hinzu kommt, dass sich die Kauflaune der Konsumenten in letzter Zeit deutlich verschlechtert hat.

Um dem entgegen zu wirken, haben die Banken jetzt verstärkt „die kleinen Leute“ entdeckt. Überall prangen Anzeigen, die die Erfüllung der längst gehegten Wünsche verheißen. 1.000 Euro? Sofort! 5.000, 10.000? Ebenfalls prompt! Die Zuwachsrate der Konsumkredite liegt im Schnitt bei 6 Prozent.

Doch hier lauern große Gefahren, nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Banken.

Dieses Portfolio bringt stattliche Rendite und schützt Ihr Erspartes

Zu beachten ist die schon erwähnte, ganz und gar banale, aber nicht zu unterschätzende Gefahr einer Überforderung des Monatsbudgets der privaten Haushalte.

Die Zinsen sind derzeit relativ günstig. Es ist unwahrscheinlich, dass die aktuellen Bedingungen auf Dauer anhalten. Dann steigen die Zinsen und folglich die monatlichen Belastungen der Kreditnehmer dramatisch und die Zahl der Privatkonkurse explodiert.

Viele Kunden haben Kredite mit fixen Zinsen, sind also gegen eine Zinserhöhung gefeit. Die Banken, die fixe Zinsen zugesagt haben, geraten unweigerlich in Schwierigkeiten: Bei einem Anstieg der Zinsen werden die Refinanzierungskosten teurer. Dies gilt jedenfalls für die Einlagen, die kaum Fixzinsvereinbarungen aufweisen. Bei den Anleihen und Pfandbriefen ändert sich zwar der Zinssatz nicht, neu begebene Papiere sind aber höher zu verzinsen. Nicht wenige Institute werden Verluste erleiden.

Weg zu Wohlstand – so leben auch Sie von Ihren Renditen

Der aktuelle Boom der Konsumkredite enthält die Gefahr einer Überforderung der Privathaushalte durch hohe Raten und durch steigende Zinsen. Und die Gefahr einer Überforderung der Banken.

Ich helfe Ihnen, wenn Sie hier unbeschadet hindurch kommen wollen – melden Sie sich!

Hier klicken!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Wenn die Inflation nicht kommt

Wenn die Inflation nicht kommt

In letzter Zeit häufen sich die Schlagzeilen wie:

„Zentralbanken bereiten Märkte auf Rückkehr der Inflation vor“ oder „Weltweit erste Anzeichen für stärkere Inflation“, usw.

Tatsache ist jedoch, dass trotz verschiedener geldpolitischer Manipulationsinstrumente der EZB die Inflation im Euro-Raum weiterhin deutlich schwächer ist als von den Währungshütern gewünscht.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Teuerungsrate von knapp zwei Prozent an, und betrachtet dies als Ideal für die Konjunktur. Doch den Beweis dafür bleibt sie schuldig.

Die Doppelmoral der Elite

Wenn die Inflation nicht kommt, bleibt nur noch die Enteignung.

Weltweit wachsen die Schulden noch schneller als vor der Krise 2008, Blasen an den Finanzmärkten sind unübersehbar und niemand macht sich groß Sorgen.

Die Notenbanken verfolgen mit ihrer Politik zwei Ziele: die Stabilisierung des bestehenden Schuldenberges durch Aufrechterhalten der Illusion der Bedienbarkeit und zugleich eine Inflation, um die Staatsschulden – und damit die Forderungen – zu entwerten. Das erste Ziel haben sie bisher erreicht. Mit dem zweiten Ziel sieht es schlecht aus.

Dass es nicht zur Inflation kommt, ist aus Sicht der politisch Verantwortlichen und der Schuldner mehr als misslich. Solange der Schuldenüberhang bestehen bleibt, wird die Wirtschaft nicht zu nachhaltig höheren Wachstumsraten zurückkehren – trotz der derzeit guten Konjunktur. Damit wächst aber die Gefahr politischer Unfälle, wie beispielsweise die Wahl einer eurokritischen Regierung in Italien.

Diskutiert wird auch mittlerweile darüber, dass die Staaten durch Vermögensabgaben den Schuldenabbau finanzieren.

In Deutschland wenig beachtet, hat France Strategie, ein staatsnaher französischer Think Tank, vorgeschlagen, die Staatsschulden der Eurozone durch Abgaben auf Immobilien zu finanzieren. Der Staat soll – so der Vorschlag – Miteigentümer werden und dafür jährlich keine Verzinsung bekommen. Zahlen die Eigentümer nicht jährlich, sollen Einmalzahlungen bei Verkauf oder Erbschaft anfallen. Verbunden wird diese Überlegung mit der Forderung nach mehr „Solidarität“ und Umverteilung innerhalb der Eurozone.

Ist ja nichts neues, hatten wir in der Vergangenheit schon zweimal.

Käme es nun zu der Sondersteuer auf Immobilien, darf getrost davon ausgegangen werden, dass die Preise von Immobilien deutlich unter Druck geraten. Damit würden die Sicherheiten der Banken an Wert verlieren und nicht wenige Immobilienbesitzer in Schwierigkeiten geraten. Folge wäre somit auch bei diesem Vorgehen eine (erneute) Bankenkrise.

Will man diesen Effekt verhindern, muss man alle Vermögen besteuern, um die Last breit zu verteilen. Bleibt nur der massive Einsatz der Geldpolitik, um letztlich über eine Zerrüttung des Vertrauens in Geld eine Inflation zu erzeugen.

Aus Sicht des Vermögensbesitzers bleibt die Initiative aus Frankreich ein Weckruf erster Ordnung:

Umverteilung und Schuldensozialisierung bleiben das Kernziel unserer Partnerländer im Euro-Raum.

Finanziert werden soll die Solidarität über Steuern auf Vermögen, die tief in Eigentumsrechte eingreifen.

Sollte es nicht dazu kommen, wird auf die Monetarisierung der Schulden gesetzt.

So oder so bleibt es beim Ziel der Verringerung der Schulden – und damit der Vermögen. Europa bleibt ein schlechter Platz für Kapitalbesitzer. Zeit, die Konsequenzen zu ziehen.

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Happy Birthday

Happy Birthday

Vor fünfzig Jahren bekam Deutschland seinen ersten Geldautomaten, mehr als 60.000 folgten. Geld, das aus der Wand kommt – für uns ist das normal. Doch ihre Zahl schrumpft.

Allein von 2016 auf 2017 wurden 1.600 Automaten abgebaut. Die deutsche Kreditwirtschaft geht davon aus, dass die Anzahl in den kommenden Jahren weiter rückläufig sein wird.

Die Doppelmoral der Elite

Dabei sind Geldautomaten, die – derzeit noch – mit Abstand beliebteste Bargeldquelle in Deutschland. 84 Prozent der Deutschen versorgen sich so mit Bargeld. 14 Prozent der Bankkunden gehen dafür immer noch an den Bankschalter, allen voran um größere Geldbeträge abzuheben.

Die Automaten verlieren an Bedeutung, weil einerseits der Onlinehandel blüht und andererseits immer mehr Geschäfte das Geldabheben an der Ladenkasse anbieten. Immer mehr Verbraucher nutzen Online- oder Mobile-Banking, das Bargeld ist technologisch wie regulatorisch auf dem Rückzug. Das Smartphone in der Hosentasche wird den Geldautomaten komplett ersetzen. Das Filialsterben und die Bargeldabschaffung werden ihr Übriges tun.

Der neue Trend: Cryptocoin-Geldautomaten!

Bei solchen ATMs muss zwischen zwei Geräte-Typen unterschieden werden: Ein-Weg-Automaten, an denen nur der Kauf von Bitcoin mit Bargeld möglich ist, und Zwei-Weg-Automaten, über die virtuelle Devisen auch in Bargeld gewechselt werden können. Dem Branchendienst CoinATMRadar zufolge gibt es weltweit insgesamt 2.400 Geldautomaten für Kryptowährungen, ein Drittel davon sind Zwei-Weg-ATMs. Jeden Tag kommen derzeit rund 15 neue Standorte dazu. Die meisten Geräte stehen in den USA, Kanada, Großbritannien, Österreich und der Schweiz.

Nur in Deutschland nicht. Hier ist eine Erlaubnis der Finanzaufsicht BaFin notwendig. „Diese ist aber nur sehr schwer zu bekommen“, sagt der Marketingleiter des österreichischen Bitcoin-Geldautomatenbetreibers Cointed, Albert Sperl.

„Das Interesse an den Krypto-ATMs ist riesig“, sagt Sperl. „ Wir gehen davon aus, dass wir – sofern die Gesetze gelockert werden würden – umgehend an die 800 ATMs in Deutschland aufstellen könnten.“

Für den Betrieb eines solchen Automaten ist in Deutschland eine BaFin-Erlaubnis notwendig. Die Behörde stufte Bitcoin bereits vor sieben Jahren als sogenannte Rechnungseinheit ein und damit als Finanzinstrument, für das bestimmte Regeln gelten. Anders ist das in Österreich. „Nach österreichischer Rechtslage werden Kryptowährungen als Waren eingestuft und unterliegen nicht der Finanzaufsicht“, erklärt ein Sprecher der Aufsichtsbehörde in Wien. Bitcoin stehen damit zwar auf einer Ebene mit Schweinebäuchen, Betreiber von Kryptowährungs-ATMs brauchen deshalb aber auch keine Zulassung der Regulierer.

Deutschland ist eben bekannt dafür, die digitale Welt komplett zu verschlafen und sich übermäßig zu regulieren.

Armes Deutschland!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Vererben oder Verschenken

Vererben oder Verschenken

Die Deutschen erben nicht nur, sie schenken auch gern. 5.857,4 Milliarden Euro – so groß ist das Vermögen der privaten Haushaushalte in Deutschland. Und spätestens mit dem Tod wechselt dieses Vermögen den Besitzer.

Allein in den vergangenen fünf Jahren ist diese Summe um 25 Prozent gestiegen. Deshalb ist längst von einer Erbschaftswelle die Rede.

Die Doppelmoral der Elite

Dabei wird immer mehr Vermögen geschenkt. Laut einer Studie finden dabei fast 40 Prozent aller Schenkungen ohne den Blick auf die Steuer statt.

Doch auch schenken will gelernt sein, damit es nachher nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Interessant sind Schenkungen vor allem, weil sich Vermögen so steuergünstig übertragen lässt. Mit wenigen Ausnahmen stehen die gleichen Steuerfreibeträge wie bei Erbschaften zur Verfügung. Nur können diese alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden.

Zuwendung und Ausstattung:

Nicht jede Zuwendung ist eine steuerpflichtige Schenkung. So bleiben Zuwendungen zu Unterhaltszwecken steuerfrei, solange sie angemessen sind. Eltern dürfen ihrem Kind zum Beispiel Unterhalt zahlen.

Geschenkt ist geschenkt:

Ist die Schenkung einmal erfolgt, kann es zu spät sein: Sie ist ein Rechtsgeschäft und kann nachträglich nur schwer oder sogar gar nicht wieder aufgehoben werden.

Schenkung mit vorbehaltenem Nießbrauch:

In vielen Fällen, vor allem bei Immobilien, ist es auch sinnvoll, wenn die Schenkung mit vorbehaltenem Nießbrauch erfolgt.

Je enger verwandt, umso niedriger die Steuer:

Wie viel Steuer überhaupt anfällt, hängt von der familiären Nähe zwischen Schenker und Beschenktem ab.

Sie wollen dieses Thema vertiefen, dann empfehle ich Ihnen :

Heute schon geschenkt?: Vermeidbare Schenkungskatastrophen … und wie man es besser als viele Promis machen kann.

Schenken ist einfach und ausschließlich positiv.
Das ist die landläufige Meinung.
Die Praxis sieht oft ganz anders aus.

In diesem günstigen Buch erklärt Prof. Dr. Joerg Andres Ihnen alles was Sie zum Thema wissen müssen und erklärt anhand praktischer Beispiele wie Sie sich optimal verhalten


Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt

Generali kürzt Auszahlung laufender Renten

Die Realisten behalten recht!

Immer wieder wurde in den letzten Jahren darauf hingewiesen, dass Kunden von Lebens-und Rentenversicherungen mit ihren Verträgen nur verlieren können. Trotz diverser Warnungen setzten die Deutschen nach wie vor auf dieses Auslaufmodell, mit verheerenden Folgen.

Im internationalen Vergleich wäre dies eine hohe Verzinsung.

Bereits im Jahre 1983 wurde mit Gerichtsurteil bestätigt, dass Lebens-und Rentenversicherungen als „legaler Betrug“ bezeichnet werden dürfen. Denn Versicherung hat nichts mit Altersvorsorge zu tun.

Die Empfehlung: Trennen Sie Absicherung von Vermögensaufbau

 

Dann kam im Januar 2016 der §§314 & 222 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) – Ich nenne das den Enteignungs-Paragrafen:

Ja, Ihre Gesellschaft kann Sie in finanziell prekärer Situation laut Versicherungsaufsichtsgesetz teilenteignen sowie die Leistungen auf unbestimmte Zeit einfrieren. Keine Sorge, von Ihrer Pflicht, den monatlichen Beitrag weiterzuzahlen, werden Sie nicht entbunden. Klingt bescheiden? Ist es auch ...

Und jetzt kam der Paukenschlag

Als erster Versicherer kürzt die Generali die Auszahlung der Privatrenten, und das bei Verträgen die sich bereits in der Auszahlungsphase befinden.

Betroffen sind hier 27 000 Verträge

Die Generali wird mit dieser Senkung nicht alleine bleiben. Auch die betriebliche Altersversorgung ist betroffen. Bereits 2016 kürzte die Neue Leben Pensionskasse, die zur Talanx gehört, die künftigen Renten für rund 80 000 Betroffene.

Ich frage mich immer wieder, was muss noch alles passieren, dass der deutsche Bürger aufwacht.

 

Ihr

Uwe Hammerschmidt

 

 

P.S.

Sollten Sie im Besitz von Lebens-und Rentenversicherungen sein, dann sollten Sie sich umgehend mit mir in Verbindung setzen.

Ich suche für Sie die optimale Lösung

Nur kommen Sie endlich ins handeln.

 

 

Ferien oder Vorsorge? Was wirklich wichtig ist.

Urlaub oder Altersvorsorge

Die meisten Deutschen sparen lieber für den Urlaub als fürs Alter. Im Schnitt geben sie 4307 Euro für die schönsten Wochen des Jahres aus. Jeder vierte spart ganz gezielt auf seinen Urlaub. 38 Prozent sogar mehr als 200 Euro monatlich.

Dass die Deutschen lieber für Urlaub als für die Rente sparen ist keine Überraschung. Angeblich wenden die Deutschen auch viel mehr Zeit für den Autokauf auf als für ihre Anlagestrategie. Viele leben im Hier und Jetzt. Hirnforscher drücken das so aus: „ Das menschliche Gehirn ist auf die schnelle Belohnung gepolt. Der nächste Urlaub und das neue Auto machen eben mehr Spaß, sind zeitnah erlebbar. Anders als ein Sparplan oder eine Versicherungspolice „.

Eine Rolle spielt dabei auch, dass es keine Zinsen gibt. Drei Viertel der Bürger ist mit der Entwicklung seiner Anlageprodukte unzufrieden.

Doch die Bereitschaft, die vermeintlich „sicheren Häfen“ zu verlassen, bleibt nach wie vor gering. Schlimmer noch: Angesicht der aktuellen Zinssituation findet fast die Hälfte der mehr als 1800 Befragten, dass es derzeit schlauer ist, größere Anschaffungen zu machen, als ihr Geld anzulegen.

Auf die Frage, wie sie 50.000 Euro nutzen würden, wenn diese zur freien Verfügung stünden, antworteten 49 Prozent, dass sie sich sofort Wünsche erfüllen würden. Rund ein Drittel würde das Geld so sichern, dass die Kaufkraft erhalten bleibt, also konservativ anlegen. Zwölf Prozent würden den reinen Kapitalerhalt „auf dem Papier“ anstreben, also klassisch vermehren.

Erklären lässt sich diese Sparmentalität nicht. Obwohl die Befragten mit ihren Sparprodukten unzufrieden sind, verzichten sie lieber auf Rendite, als auf die Chance der Kapitalmarkterträge zu setzten.

 

Ihr

Uwe Hammerschmidt

 

P.S. Sparer sollten den Aufbau von Wohlstand nicht ganz aus den Augen lassen. „Denn nur wer heute schon bereit ist für morgen zu sparen, wird auch seinen aktuellen Lebensstandard in Zukunft halten können.“ Und dazu gehört für viele auch der ein oder andere Urlaub.

Und täglich grüßt der Minus-Zins

Bankgebühren führen Kunden hinters Licht

Einige Banken sagen öffentlich etwas anderes als ihre Preisaushänge. Gerade die kundeneigenen und genossenschaftlichen Volksbanken heizen mit undurchsichtigen Kontokonditionen den Streit über Negativzinsen für Sparer an.

Und wieder frisst sich der Negativzins ein Stück weiter in die Guthaben der Sparer.

Immer mehr Volks- und Raiffeisenbanken verlangen mittlerweile Negativzinsen, und das nicht erst ab 100.000.- Euro Guthaben, sondern schon ab dem ersten Euro zum Beispiel auf Girokonten.

Für neue Aufregung sorgt die Volksbank Reutlingen, ein süddeutsches genossenschaftliches Geldinstitut mit rund 30.000 Mitgliedern. Laut Preisliste droht auf ihren Girokonten seit Mai ein Strafzins von 0,5 Prozent. Für ein Guthaben von nur 5000 Euro würden also schon 25 Euro pro Jahr zuzüglich zur monatlichen Kontoführungsgebühr fällig. Das gilt auch für Onlinekonten.

Die Väter der genossenschaftlichen Idee haben kleine, aber stabile Banken ins Leben gerufen, die den einfachen Sparer – Arbeiter, Eisenbahner, Bauern oder Postbedienstete – aus den Zähnen der freiberuflichen Kredithaie befreiten, die im 19. Jahrhundert verbreitet waren. Es gehört zur bitteren Ironie der Geschichte, dass jetzt ausgerechnet diese volksnahen Geschäftsmodelle am stärksten unter den Nachwehen der Finanzkrise in Form steigender Regulierungsbürokratie und der verkehrten Zinswelt leiden müssen.

Fazit:

Der Sparer muss erkennen, die Zeiten wo er sich auf seine Bank verlassen konnte, ist vorbei. Er muss seine Geldanlagen selbst in die Hand nehmen, um sich vor dieser Enteignung zu schützen. Negativzinsen sind nur ein Mittel um Bürger schleichend zu enteignen, damit die Geldkartelle die absolute Macht über die Sparer zu bekommen

 

Uwe Hammerschmidt

P:S. Wir geben Ihnen die Informationen, um sich davor zu schützen. Handeln Sie jetzt, es ist höchste Zeit.

Um Ihnen bestimte Funktionen dieser Seite zur Verfügung stellen zu können verwenden wir Cookies. Was ist das?

Cookies sind kleine Dateien welche auf Ihrem Rechner gespeichert werden und Verschiedene Informationen wie z.B Nutzername oder Einstellungen enthalten.

Schließen