Deutschland ist arm!

Vielleicht erinnern Sie sich. Der Vizepräsident der EZB beschimpfte ganz Deutschland. Von geizigen Deutschen war die Rede, da die Deutschen trotz niedriger Zinsen kaum Immobilien kaufen, und somit nicht die Wirtschaft ankurbeln.

Tatsache ist, die Deutschen sind tatsächlich arm. Ärmer sogar, als viele Menschen innerhalb der EU.

Weshalb ist das so?

Die Doppelmoral der Elite

Eine wichtige Ursache für die hierzulande zu beobachtende Verarmung ist, dass kein Land so hohe Lasten tragen muss wie gerade Deutschland. Allein in den vergangenen 30 Jahren gab es gleich fünf umfassende Umwälzungen, die mit enormen Kosten verbunden waren:

  • -Die Wiedervereinigung und den Wiederaufbau der ehemaligen DDR
  • -Die Einführung des Euros
  • -Die Euro-Rettung nach der Euro-Krise 2011
  • -Die Energiewende
  • -Die Flüchtlingskrise

Über diese Themen werde ich demnächst ausführlicher schreiben.

Kommen wir wieder zum Thema Immobilienerwerb:

Die Immobilienpreise sind der jüngsten Erhebung nach zu hoch. Die Preise sind alleine im vergangenen Jahr 2017 zumindest für die selbst genutzten Immobilien gleich um 5,4 % nach oben geklettert. Im Jahr 2016 waren dies noch 4,9 % und im Jahr 2015 immerhin 3,2 %.

Das bedeutet auch, dass die Menschen sich diese Immobilien immer weniger leisten können. Die Einkommen steigen durchschnittlich vielleicht um zwei Prozent. Wer Renten bezieht, kann im Durchschnitt der vergangenen Jahre noch weniger Zuwachs beim Einkommen verbuchen. Wer nicht durchgehend berufstätig ist, Alleinerziehende als bestes Beispiel, Kranke ebenso, kann den Anstieg gar nicht finanzieren.

Das aber bedeutet natürlich auch, dass die Eigenheime in Deutschland für breite Teile der Bevölkerung trotz niedriger Zinsen nicht mehr erschwinglich sind. Steigen die Zinsen, geht die Schere noch weiter auseinander.

7% Immobilienrendite auch ohne eigene Immobilie?

Nur wer Finanz-Wissen hat, wird vermögend, egal zu welchen Zeiten.

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt