Deutsche Bürger als „Melkkuh“ für Europa und den Rest der Welt

Es ist ja nichts Neues, dass wir Deutschen für alles zahlen und ebenso für alles haften. Durch die ultralockere Geldpolitik der EZB werden deutsche Ersparnisse schrittweise vernichtet.

Bisher hatte die EZB ihre Politik damit begründet, die Wirtschaft anhand Inflation ankurbeln  zu wollen. Dies scheint jedoch komplett misslungen zu sein. Angesichts der Konjunkturabschwächung und einer abflauenden Inflation hat die Notenbank eine für Mai ins Auge gefasste Zinserhöhung offenbar abgeblasen.


Die Doppelmoral der Elite

Erschreckend ist dabei folgende Meldung: Millionen Briten sind hoch verschuldet und können einen Anstieg des Zinsniveaus finanziell nicht verkraften.

Eine Studie der Royal Society of Arts, zur finanziellen Situation der Briten, kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. Offenbar verfügt ein Großteil der Bürger des Landes kaum über Ersparnisse und ist „chronisch insolvent“.

Demnach gaben etwa 30 Prozent an, dass sie in großen finanziellen Schwierigkeiten steckten. Etwa 40 Prozent sagten, dass ihre Finanzsituation „permanent prekär“ sei. Rund 30 Prozent gaben hingegen an, dass sie sich nicht beklagen könnten.

32 Prozent der Befragten verfügen über Ersparnisse von 500 Pfund (570 Euro) oder weniger und 41 Prozent verfügen über Rücklagen von weniger als 1.000 Pfund (1.150 Euro). Während etwa 30 Prozent sich Sorgen um ihre Situation machten, haben 43 Prozent niemanden in ihrem Familien- oder Freundeskreis, der ihnen im Notfall Geld leihen könnte.

Konkret heißt das: weil die Engländer nicht mit ihrem Geld haushalten können, sollen Millionen deutsche Sparer weiterhin auf Guthabenzinsen verzichten.

Liebe Deutsche Sparer, wacht auf. Wir stehen kurz vor dem Kollaps. Wenn Sie nicht alle Ihre Ersparnisse verlieren wollen, müssen Sie jetzt handeln.

Schützen Sie Ihr Vermögen, wir zeigen Ihnen wie das geht.

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt