In einer Krise kann der Kreditvertrag einfach gekündigt werden

In Deutschland explodieren die Immobilienpreise. Das bedeutet aber auch, dass diese deutlich stärker steigen als die Einkommen, und dass das Verhältnis zwischen der für den Immobilienkauf nötigen Kreditsumme und den verfügbaren Einkünften regelrecht auseinanderklafft. Sobald hier die Zinsen steigen, können immer mehr Immobilienbesitzer ihre Zinslast nicht mehr tragen und gehen Bankrott.

Die Kredite beim Immobilienkauf werden immer höher und die Zinslasten können momentan nur deshalb noch getragen werden, weil die Zinsen auf einem Rekordtief sind. Jede Zinserhöhung macht hier vielen Erwerbern jedoch sofort einen Strich durch die Rechnung.

Die Doppelmoral der Elite

Doch Achtung! Was die meisten nicht wissen:

Auch wenn der Kredit weiter bedient wird, kann die Bank den Kreditvertrag jederzeit kündigen, wenn die Immobilienpreise in einer Krise fallen. Sobald der Wert der Immobilie den Kreditbetrag nicht mehr absichert, und der Hypothekenschuldner kann keine adäquaten anderen Sicherheiten stellen, hat die Bank die Möglichkeit, selbst langlaufende Verträge zu kündigen und das Objekt einer Zwangsversteigerung zuzuführen. Kommt es in größerem Umfang dazu, werden diese Zwangsverkäufe dann zu weiter fallenden Immobilienpreisen am Markt führen.

Deshalb meine Empfehlung: Vermeiden Sie diese Risiken. Investieren in Immobilien, aber richtig!

Mit dem Newsletter Finanzwissen kennen Sie sich aus! Gleich hier abonnieren!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt