Teilen!

September 2020, Lesezeit 2 Minuten


Unsere Systeme geraten aus den Fugen 

Die staatlichen Haushalte waren in der Vergangenheit schon aufgebläht, doch jetzt geht es immer weiter nach oben. Die Verschuldung sowie die Defizite der Staaten werden weiter steigen. Anfang 2020 betrug die weltweite Gesamtverschuldung (Staaten, Unternehmen, Haushalte) bereits 322 Prozent vom weltweiten BIP 

Bereits 2012 warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor den Ausmaßen des europäischen Wohlfahrtssystems und verwies darauf, dass auf den Kontinent rund sieben Prozent der Weltbevölkerung und 25 Prozent des globalen BIP, aber 50 Prozent der weltweiten Sozialleistungen entfielen. Doch auch hier sind die Kosten weiter gestiegen. 

Der erste Corona-Lockdown in Deutschland hat nach Angaben des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BMVW) ein Loch von etwa 100 Milliarden Euro in der Rentenkasse verursacht. Allein die Bundesagentur für Arbeit rechne für das laufende Jahr bereits mit einem Defizit von mehr als 30 Milliarden Euro. Die Staatsverschuldung ist um 22 Prozentpunkte auf 81 Prozent des BIP gestiegen, obwohl gemäß dem Europäischen Stabilitätspakt (Vertrag von Maastricht) nur 60 Prozent erlaubt sind. 

Bleiben wir bei den Verträgen von Maastricht. Hier wurde vereinbart, dass kein EU-Staat für die Schulden anderer Länder haftet. Diese Stabilitätsbedingung wurde jetzt gebrochen. Denn mit der Verabschiedung des EU-Maßnahmenpaketes in Höhe von 1,8 Billionen Euro zur Linderung 

der dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie, nimmt die EU erstmals in ihrer Geschichte 

gemeinschaftlich Kredite auf. Jetzt haftet Deutschland auch für die Schulden der anderen EU-Staaten – fatal. 

Für Sie als Bürger und Privatanleger gibt es nur eines: Globalisieren und digitalisieren Sie Ihre Vermögenswerte: Von länderübergreifenden Investments – auch durch Nutzung von Auslandsbanken außerhalb der Systeme der Europäischen Union – über die Zukunftsmärkte wie Blockchain, bis hin zur neuen Anlageklasse der dezentralen und digitalen Assets der Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum und Co. 

Wenn Sie das jetzt alles überfordert und Sie sich denken: „da hab ich doch keine Ahnung davon“ – melden Sie sich! Ich und mein Team helfen Ihnen dabei. Und das völlig unverbindlich und frei. 

Am Besten Sie vereinbaren gleich hier einen Telefontermin – unkompliziert, flexibel und schnell. 

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt