Vererben oder Verschenken

Die Deutschen erben nicht nur, sie schenken auch gern. 5.857,4 Milliarden Euro – so groß ist das Vermögen der privaten Haushaushalte in Deutschland. Und spätestens mit dem Tod wechselt dieses Vermögen den Besitzer.

Allein in den vergangenen fünf Jahren ist diese Summe um 25 Prozent gestiegen. Deshalb ist längst von einer Erbschaftswelle die Rede.

Die Doppelmoral der Elite

Dabei wird immer mehr Vermögen geschenkt. Laut einer Studie finden dabei fast 40 Prozent aller Schenkungen ohne den Blick auf die Steuer statt.

Doch auch schenken will gelernt sein, damit es nachher nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Interessant sind Schenkungen vor allem, weil sich Vermögen so steuergünstig übertragen lässt. Mit wenigen Ausnahmen stehen die gleichen Steuerfreibeträge wie bei Erbschaften zur Verfügung. Nur können diese alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden.

Zuwendung und Ausstattung:

Nicht jede Zuwendung ist eine steuerpflichtige Schenkung. So bleiben Zuwendungen zu Unterhaltszwecken steuerfrei, solange sie angemessen sind. Eltern dürfen ihrem Kind zum Beispiel Unterhalt zahlen.

Geschenkt ist geschenkt:

Ist die Schenkung einmal erfolgt, kann es zu spät sein: Sie ist ein Rechtsgeschäft und kann nachträglich nur schwer oder sogar gar nicht wieder aufgehoben werden.

Schenkung mit vorbehaltenem Nießbrauch:

In vielen Fällen, vor allem bei Immobilien, ist es auch sinnvoll, wenn die Schenkung mit vorbehaltenem Nießbrauch erfolgt.

Je enger verwandt, umso niedriger die Steuer:

Wie viel Steuer überhaupt anfällt, hängt von der familiären Nähe zwischen Schenker und Beschenktem ab.

Sie wollen dieses Thema vertiefen, dann empfehle ich Ihnen :

Heute schon geschenkt?: Vermeidbare Schenkungskatastrophen … und wie man es besser als viele Promis machen kann.

Schenken ist einfach und ausschließlich positiv.
Das ist die landläufige Meinung.
Die Praxis sieht oft ganz anders aus.

In diesem günstigen Buch erklärt Prof. Dr. Joerg Andres Ihnen alles was Sie zum Thema wissen müssen und erklärt anhand praktischer Beispiele wie Sie sich optimal verhalten


Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt