Teilen!

​August 2019, Lesezeit 5 Minuten


Wertpapier-Token, die neue Art zu investieren 

In der Blockchain-Welt gibt es drei verschiedene Arten von digitalen „Token“: Kryptowährungen, Utility-Token und Wertpapier-Token (auch Security-Token genannt). 

Die drei Arten von Token ähneln sich darin, dass sie auf der Blockchain-Technologie beruhen und dass man in sie investieren kann. 

Kryptowährungen 

Bitcoin & Co sind wohl die bekannteste Art von Token. Die Menge und die Transaktionen regeln die Blockchains, wobei Kryptowährungen an keinen externen Vermögenswert geknüpft sind.  

Der Preis schwankt und richtet sich danach, was die Investoren im Hinblick auf die Verbreitung im Netzwerk erwarten. Wie zum Beispiel das Bezahlen im Einzelhandel oder die Anerkennung als „digitales Geld“. Dabei ist der Wert, vor allem beim Bitcoin, immer noch auf Spekulation zurückzuführen. 

Utility-Token 

Utility-Token kommen meistens bei einem ICO zum Einsatz. Ein ICO ist eine Methode zur Unternehmensfinanzierung. Die sogenannten Initial Coin Offerings sind in Teilen vergleichbar mit einer initialen Ausgabe von Wertpapieren an einer Börse. Bei einem ICO handelt es sich um eine Möglichkeit, Token für Projekte im Blockchain-Ökosystem via Crowdfunding zu erwerben. Unterstützer oder Investoren erwerben die Token des Projekts und spekulieren darauf, dass sich später ein höherer Wert dieser Token ergibt, ähnlich wie bei einer Aktie an der Börse mit der Aussicht auf Kursgewinne. 

In der Regel werden ICOs zur Finanzierung von Startups und neuen Unternehmen genutzt. Das Startup „erzeugt“ die digitalen Tokens und verkauft sie anschließend. Damit fließt das Geld direkt dem Team des Unternehmens zu. Es soll dafür genutzt werden, das Unternehmen aufzubauen. 

Wertpapier-Token (Security-Token) 

Security-Token sind tokenisierte Vermögensanlagen, die geltenden Regularien für Wertpapiere entsprechen sollen. Sie sind also behördlich abgesegnete Wertpapiere in Tokenform. 

Security-Token sind Assets auf Tokenbasis und werden als solche auch eindeutig beworben. Die Aufsichtsbehörden behandeln sie daher regulatorisch wie traditionelle Wertpapiere. So sind die Unternehmen beispielsweise verpflichtet, einen so genannten Wertpapierprospekt zu erstellen. Bevor sie Security-Token emittieren dürfen, müssen die Aufsichtsbehörden diesem zustimmen. Die Herausgabe von Security-Token nennt man sodann Security Token Offerings oder STO. 

Mein Tipp heute: der Utility-Token von 4ART 

Die 4ARTechnologies Group (4ARTechnologies Holding AG und ihre Tochtergesellschaften) baut eine Blockchain-basierte Katalogisierungs- und Transaktionsplattform auf, um der Kunstwelt mehr Transparenz, Sicherheit und Prozesseffizienz zu bringen.  

Kernstück der Plattform ist eine patentierte Augmented Authentication-Technologie, die von ihrem einzigartigen technischen Partner Atlantic Zeiser GmbH zur Verfügung gestellt wird. Durch die Möglichkeit, den „Fingerabdruck eines Kunstwerks auf der Blockchain zusammen mit allen wichtigen Informationen zur Geschichte/Provenienz zu protokollieren, macht diese Technologie registrierte Kunstwerke im Wesentlichen fälschungssicher. Diese first-of-its-kind Lösung, die nichts anderes als ein Standard-Smartphone erfordert, bekämpft nicht nur das Problem des Kunstbetrugs, sondern bietet auch hochrelevante Anwendungsfälle für alle Akteure der Kunstwelt. 

Kernfunktionen 

  1. Beseitigt das Problem des Kunstbetrugs 
  1. Schafft Transparenz ohne Aufgabe von Privatsphäre 
  1. Bringt neuartige Effizienz in die Zustands- und Restaurationsberichterstattung 
  1. Macht die Verwaltung von Portfolios einfacher denn je 
  1. Ermöglicht es Künstlern, durch den Wiederverkauf ihrer Werke zu verdienen. 
  1. Marktpotenzial 

Marktpotenzial 

Mit einem Wachstum von 12 % seit 2016 betrug der Jahresumsatz des Marktes im Jahr 2017 63,7 Milliarden Dollar, aufgeteilt in 39 Millionen Einzeltransaktionen die höchste Anzahl an Transaktionen seit 2008. Die Tatsache, dass die Zahl der Transaktionen nur um 8 % gestiegen ist, deutet darauf hin, dass der durchschnittliche Wert der gehandelten Kunstwerke gestiegen ist. In diesen Zahlen sind jedoch nur die Transaktionenenthalten, die von Galerien, Auktionshäusern oder anderen kommerziellen Anbietern durchgeführt werden. Mit der Einbeziehung der privaten Verkäufe, liegt der Markt eher in der Größenordnung von 100 Milliarden Dollar. 

Da die Lösung von 4ARTechnologies für Logistikdienstleister von unschätzbarem Wert ist, werfen wir einen Blick auf das Transportvolumen: Der TEFAF-Kunstbericht 2017 beschreibt den Umsatz durch Import und Export von Kunstwerken. Bei einem Durchschnittspreis von 5.000 Dollar pro Bild – laut TE-FAF waren 80 Prozent der im Jahr 2017 gehandelten Kunstwerke im unteren Preissegment – sind das 13,5 Millionen grenzüberschreitende Transporte. Hinzu kommen die Kunstmessen, eine der zentralen Anlaufstellen für Kunstwerke. In 10 Weltstädten finden die 70 wichtigsten Messen mit jeweils rund 30.000 Werken von 350 Anbietern aus über 50 Ländern statt. Das sind rund 2,1 Millionen Transporte, die alle eine Zustandsmeldung und Versicherung erfordern. Neben den größeren Kunstmessen gibt es rund 100.000 lokale Ausstellungen und Vernissagen. Enthält jedes davon 20 Bilder, so wächst die Zahl der Transporte um weitere 2 Millionen. Werden 50 % der ausgestellten Werke zurückgeschickt, so beträgt die Gesamtsumme der Transportbewegungen im Zusammenhang mit Kunstmessen und Ausstellungen mehr als 6,1 Millionen. 

Weitere Information erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch. Klicken Sie hier! 

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt


P.S.: Übrigens, der Börsengang für den Token ist in Vorbereitung. Er wird im ersten Quartal 2020 erfolgen. Jetzt hier informieren.