Edelmetalle- Wann soll ich kaufen?

Edelmetalle sollten ein wichtiger Baustein Ihrer Vermögensaufteilung sein. Unterschätzen Sie niemals dessen Bedeutung. Erst dieser Baustein gibt Ihnen wirklich Sicherheit. Finden Sie die für Sie richtige Aufteilung zwischen Geldwerten, Immobilien, Unternehmensbeteiligungen und Edelmetallen.

Die Doppelmoral der Elite

Edelmetalle waren immer die beste Geldanlage bei Inflation und Währungsreform.

Welche Geldanlage ist faktisch die Beste im Hinblick auf Inflation und Währungsreform? – Genau: Edelmetalle. Das war schon immer so.

Eine berechtigte Frage ist hier aber natürlich noch: macht es denn Sinn in der aktuellen Situation Gold und Silber zu kaufen? Sind die Kurse denn nicht schon viel zu hoch?

Hier gibt es zwei Antworten. Absolut gesehen, ja, die Kurse sind hoch.

Relativ gesehen, NEIN! Und die relative Sicht ist viel wichtiger und entscheidender, als dass Gold z.B. den absoluten Höchststand von 1980 wieder überschritten hat. Die Edelmetalle nämlich sind lediglich ein Gradmesser für die umlaufende Geldmenge und Verschuldung. Und verglichen mit diesen, haben Geldmenge und Verschuldung um ein Vielfaches zugenommen, als im Vergleich dazu die Edelmetallpreise. Diese haben zunächst einmal

nur zwei Jahrzehnte von 1980 bis 2000 nachgeholt, in denen die Kurse durch manipulative Gold- und Silberverkäufe z.T. massiv nach unten korrigiert wurden. Erst in den letzten Jahren hat Gold den absoluten Höchststand erreicht und wieder übertroffen. Inflationsbereinigt ergibt sich dadurch ein interessantes Bild, denn wir haben heute natürlich durch die vielen Geldmengen ein ganz anderes Preisniveau, als jenes von 1980 und das ist ein sehr wichtiger Punkt. Mit den Höchstständen von 1980 müsste Gold bei über 2.000 $ pro Unze liegen und Silber sogar über 100 $ die Unze. Und davon sind wir immer noch weit entfernt. Und das ist nur gerechnet mit der offiziellen Inflation. Mit der wahren Inflation würden die wahren Höchststände deutlich darüber liegen. Meiner Ansicht nach ist Gold bis 3.000 $ noch günstig und Silber bis 100 $. Wenn wir bei diesen Kursen immer noch „normale Zeiten“ haben, ohne Panik, dann wird man hier sogar noch nachkaufen können.

Insgesamt unterliegen Gold und Silber aber natürlich vermehrt Kursschwankungen. Dies ist durchaus bewusst gewollt. Gold und Silber sollen als spekulativ gelten, damit der Otto Normalbürger die Finger davon lässt. Da die Gold- und Silbermärkte zudem sehr klein sind, können Kurse durch Derivate und sog. Leerverkäufe (d.h. Verkauf von Gold/Silber auf dem Papier ohne physische Lieferung) einfach manipuliert werden. Experten schätzen, dass hier gewaltige Preismanipulationen aufgebaut sind, und wenn diese Positionen neutralisiert werden, der Preis deutlich über dem aktuellen Niveau liegen muss. Wenn Sie vorher kaufen,  können Sie davon ausgehen, dass Sie mit einem schönen Rabatt unter Wert eingekauft haben. Fast so als hätten Sie für einen 100-EUR-Schein nur 50 EUR bezahlt. Nur mit dem Unterschied, dass Sie einen wirklichen Gegenwert erstanden haben, der immer etwas wert sein wird. Gold und Silber gibt es seit über 5.000 Jahren als anerkanntes Zahlungsmittel auf der ganzen Welt. Zeitlich kann das keine andere Währung der Welt – mit Abstand – von sich behaupten.

Edelmetalle bieten diverse Vorteile:

  • SICHERHEIT, da kein Totalverlust möglich.
  • STEUERFREIHEIT nach einem Jahr Haltedauer.
  • FLEXIBILITÄT, da Edelmetalle zu jederzeit weltweit veräußert werden können.
  • TRANSPARENZ durch tägliche Veröffentlichung der Handelspreise.

Insbesondere ein Mix aus den vier Edelmetallen Gold, Silber, Platin und Palladium sichert Sie rundum ab, da Sie die Kursgewinne von allen vier Edelmetallen mitnehmen, gleichzeitig aber Schwankungen oder Kursverluste bei einzelnen Edelmetallen ausgleichen.

Sehen Sie hierzu die folgenden Charts.

Und bei Interesse, melden Sie sich gerne.

Uwe Hammerschmidt