Happy Birthday

Vor fünfzig Jahren bekam Deutschland seinen ersten Geldautomaten, mehr als 60.000 folgten. Geld, das aus der Wand kommt – für uns ist das normal. Doch ihre Zahl schrumpft.

Allein von 2016 auf 2017 wurden 1.600 Automaten abgebaut. Die deutsche Kreditwirtschaft geht davon aus, dass die Anzahl in den kommenden Jahren weiter rückläufig sein wird.

Die Doppelmoral der Elite

Dabei sind Geldautomaten, die – derzeit noch – mit Abstand beliebteste Bargeldquelle in Deutschland. 84 Prozent der Deutschen versorgen sich so mit Bargeld. 14 Prozent der Bankkunden gehen dafür immer noch an den Bankschalter, allen voran um größere Geldbeträge abzuheben.

Die Automaten verlieren an Bedeutung, weil einerseits der Onlinehandel blüht und andererseits immer mehr Geschäfte das Geldabheben an der Ladenkasse anbieten. Immer mehr Verbraucher nutzen Online- oder Mobile-Banking, das Bargeld ist technologisch wie regulatorisch auf dem Rückzug. Das Smartphone in der Hosentasche wird den Geldautomaten komplett ersetzen. Das Filialsterben und die Bargeldabschaffung werden ihr Übriges tun.

Der neue Trend: Cryptocoin-Geldautomaten!

Bei solchen ATMs muss zwischen zwei Geräte-Typen unterschieden werden: Ein-Weg-Automaten, an denen nur der Kauf von Bitcoin mit Bargeld möglich ist, und Zwei-Weg-Automaten, über die virtuelle Devisen auch in Bargeld gewechselt werden können. Dem Branchendienst CoinATMRadar zufolge gibt es weltweit insgesamt 2.400 Geldautomaten für Kryptowährungen, ein Drittel davon sind Zwei-Weg-ATMs. Jeden Tag kommen derzeit rund 15 neue Standorte dazu. Die meisten Geräte stehen in den USA, Kanada, Großbritannien, Österreich und der Schweiz.

Nur in Deutschland nicht. Hier ist eine Erlaubnis der Finanzaufsicht BaFin notwendig. „Diese ist aber nur sehr schwer zu bekommen“, sagt der Marketingleiter des österreichischen Bitcoin-Geldautomatenbetreibers Cointed, Albert Sperl.

„Das Interesse an den Krypto-ATMs ist riesig“, sagt Sperl. „ Wir gehen davon aus, dass wir – sofern die Gesetze gelockert werden würden – umgehend an die 800 ATMs in Deutschland aufstellen könnten.“

Für den Betrieb eines solchen Automaten ist in Deutschland eine BaFin-Erlaubnis notwendig. Die Behörde stufte Bitcoin bereits vor sieben Jahren als sogenannte Rechnungseinheit ein und damit als Finanzinstrument, für das bestimmte Regeln gelten. Anders ist das in Österreich. „Nach österreichischer Rechtslage werden Kryptowährungen als Waren eingestuft und unterliegen nicht der Finanzaufsicht“, erklärt ein Sprecher der Aufsichtsbehörde in Wien. Bitcoin stehen damit zwar auf einer Ebene mit Schweinebäuchen, Betreiber von Kryptowährungs-ATMs brauchen deshalb aber auch keine Zulassung der Regulierer.

Deutschland ist eben bekannt dafür, die digitale Welt komplett zu verschlafen und sich übermäßig zu regulieren.

Armes Deutschland!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt