Droht hier etwa der nächste Bail-in?

Die EZB stuft Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza als nicht überlebensfähig ein. Sie werden voraussichtlich zerschlagen.

 

Italien bemüht sich seit Monaten um die beiden Banken, um sie mit frischem Kapital zu versorgen. Erste Verhandlungen mit Investoren sind jedoch gescheitert.

Jetzt sollen die gesunden Teile der beiden Banken verkauft werden und die faulen Kredite in eine „ Bad Bank „ ausgelagert werden, die teilweise mit Steuergeldern finanziert wird.

Die Rechnung für die italienischen Steuerzahler ist trotzdem saftig. Der Bestand an faulen oder riskanten Krediten beläuft sich auf etwa 5 Milliarden Euro. Es gibt jedoch Aussagen, dass es bis zu 12 Milliarden sein könnten.

Sollte die italienische Regierung scheitern, dann würden die neuen europäischen Regeln zur Bankenabwicklung greifen ( Bail-In ), und die Anleger und Sparer der zwei Banken würden den Großteil ihrer Einlagen verlieren.

 

Ihr

Uwe Hammerschmidt

 

P.S. Ich warne erneut davor größere Guthaben auf Bankkonten zu lassen!