Haben Sie vorgesorgt?

Durch ständig steigende Lebenshaltungskosten ist schon jetzt erkennbar, dass die staatliche Rente allein zur Finanzierung Ihres Lebensabends nicht ausreichen wird.

[parallax-scroll id="1346"]

Aus diesem Grund muss und wird oft auf private Vorsorge-Modelle zurückgegriffen.

Mit privaten Lebens- und Rentenversicherungen, Fondspolicen, Investmentfonds, Riester- und Rürup-Verträgen wird dann der Versuch gemacht, die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Doch auch diese Vorsorgemodelle kämpfen derzeit um Ihre Verzinsung, in Zeiten der Nullzins-Politik. Oder gegen die ständig steigende Inflation und die damit einhergehende Geldentwertung.

Sie als Kunde vertrauen darauf, dass die prognostizierten Hochrechnungen Ihrer Verträge dann auch im Alter tatsächlich so eintreffen.

Jedoch werden die in Aussicht gestellten Ablaufleistungen nur selten erreicht, durch Absenken des Garantiezinses, hohen Kosten und Gebühren in der Versicherungsbranche und eben bedingt durch den ständigen Kaufkraftverlust durch Inflation.

Dem versuchen Versicherer entgegen zu steuern, mit vertraglich vereinbarter Dynamik, einer jährlichen Erhöhung der monatlich einzuzahlenden Beträge. Hierdurch wird der Effekt der Inflation jedoch nur verschleiert. Möglicherweise reicht die Dynamik aus, den Wertverlust durch Inflation abzufangen, sodass die Kaufkraft erhalten bleibt. Die Geldanlage in Summe war dann aber rückblickend viel teurer, als anfangs kalkuliert.

Die Gewinner der Inflation sind daher die Eigentümer von Sachwerten!

Wie zum Beispiel Immobilien. In Zeiten unsicherer Geld- und Finanzpolitik, nimmt der Wert einer Immobilie sogar antizyklisch zu. Immobilien gewinnen über die Jahre kontinuierlich an Wert. In Immobilien können Sie daher inflationsgeschützt und sicher investieren.

Geld hingegen kann im Rahmen einer Inflation und Währungskrise komplett entwertet werden. Nicht umsonst spricht man im Rahmen von Immobilien oft von „Betongold“, da sie zu den bleibenden Werten zählen.

Immobilien dienen also als Schutz vor Inflation. Sie dienen zudem als Schutz vor Krisen, da diese schon immer einen starken Werterhalt geboten haben. Und zusätzlich schützen Immobilien auch vor Steuern. Nach einer Haltefrist von 10 Jahren können Sie die Immobilie verkaufen, ohne den Gewinn zu versteuern. Zudem können sie Abschreibungen und Kreditzinsen als Aufwand ansetzen.

Resümee: Immobilien sind eine sinnvolle Anlageform, die beim Vermögensaufbau hilfreich sein können. Wir untersuchen mit Ihnen zusammen, ob und wie eine Investition in Immobilien für Sie in Frage kommt. Melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gerne!