Mit diesem Portfolio trotzen Sie jeder Krise

In den Letzten Wochen mehren sich die Schlagzeilen, dass der Ausbruch der nächsten Krise nicht nur ein Werk der Verschwörungstheoretiker ist. Selbst Politik und Banken, allen voran die EZB, zeigen der Öffentlichkeit mit diesen Schlagzeilen, wie ernst die Lage ist:

Die Doppelmoral der Elite

EZB kann nicht auf neue Rezession reagieren (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 14.05.18)

Finanzaufsicht sieht sich für Pleite von Großbanken gewappnet (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 22.05.18)

Euro-Zone: Unternehmen erwarten schwache Geschäfte (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 23.05.18)

Die nächste Schulden-Falle: Boom bei Konsumenten-Krediten (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 26.05.18)

Wirtschaftswachstum und eine Inflation von zwei Prozent: mit diesem Ziel eröffnete die EZB ihre ultra-lockere Zinspolitik und ihre billionenschweren Anleihekäufe. Damit ist sie gänzlich gescheitert und steht jetzt mit dem Rücken zur Wand.

Im April waren die Verbraucherpreise im Euro-Raum offiziellen Zahlen zufolge nur um 1,2 Prozent gestiegen, nachdem es im März 1,3 Prozent waren. Seit Frühjahr 2013 verfehlt die EZB jetzt schon ihr Ziel von knapp zwei Prozent.

Das Wirtschaftswachstum hat sich zudem zwischen Januar und März fast halbiert: Es lag nur noch bei 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. In den drei Quartalen davor betrug das Plus jeweils 0,7 Prozent.

Der Leitzins liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die EZB hat also kaum Handlungsspielraum, um auf eine stärkere Konjunktureintrübung zu reagieren. Zudem müssen Banken bereits Strafzinsen von 0,4 Prozent zahlen, wenn sie bei der EZB Geld über Nacht parken.

Hier geht es zu Ihrem Krisenportfolio…..

Die geldpolitische Straffungsstrategie der US-Zentralbank Federal Reserve hat das Potential, Schuldenkrisen in zahlreichen Ländern auf der Welt auszulösen.

Als die gefährdetsten großen Schwellenländer stuft Fitch Ratings derzeit die Ukraine, die Türkei und Argentinien ein. Argentinien musste vor wenigen Tagen Kredite des Internationalen Währungsfonds annehmen, weil sich seine Währung Peso gegenüber dem Dollar massiv entwertete. Die Türkei ist ebenfalls mit einer massiven Abwertung ihrer Landeswährung Lira gegenüber Dollar und Euro konfrontiert und zudem sehr von ausländischem Investitionskapital abhängig.

Ebenfalls unter Beobachtung von Fitch stehen derzeit die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kasachstan und Peru, weil sie ebenfalls in hohem Maße in Fremdwährung verschuldet sind.

Die Eurozone ist einer Umfrage zufolge im Mai so langsam gewachsen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Auch die deutsche Wirtschaft hat im Mai überraschend an Schwung verloren. Hinzu kommt, dass sich die Kauflaune der Konsumenten in letzter Zeit deutlich verschlechtert hat.

Um dem entgegen zu wirken, haben die Banken jetzt verstärkt „die kleinen Leute“ entdeckt. Überall prangen Anzeigen, die die Erfüllung der längst gehegten Wünsche verheißen. 1.000 Euro? Sofort! 5.000, 10.000? Ebenfalls prompt! Die Zuwachsrate der Konsumkredite liegt im Schnitt bei 6 Prozent.

Doch hier lauern große Gefahren, nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Banken.

Dieses Portfolio bringt stattliche Rendite und schützt Ihr Erspartes

Zu beachten ist die schon erwähnte, ganz und gar banale, aber nicht zu unterschätzende Gefahr einer Überforderung des Monatsbudgets der privaten Haushalte.

Die Zinsen sind derzeit relativ günstig. Es ist unwahrscheinlich, dass die aktuellen Bedingungen auf Dauer anhalten. Dann steigen die Zinsen und folglich die monatlichen Belastungen der Kreditnehmer dramatisch und die Zahl der Privatkonkurse explodiert.

Viele Kunden haben Kredite mit fixen Zinsen, sind also gegen eine Zinserhöhung gefeit. Die Banken, die fixe Zinsen zugesagt haben, geraten unweigerlich in Schwierigkeiten: Bei einem Anstieg der Zinsen werden die Refinanzierungskosten teurer. Dies gilt jedenfalls für die Einlagen, die kaum Fixzinsvereinbarungen aufweisen. Bei den Anleihen und Pfandbriefen ändert sich zwar der Zinssatz nicht, neu begebene Papiere sind aber höher zu verzinsen. Nicht wenige Institute werden Verluste erleiden.

Weg zu Wohlstand – so leben auch Sie von Ihren Renditen

Der aktuelle Boom der Konsumkredite enthält die Gefahr einer Überforderung der Privathaushalte durch hohe Raten und durch steigende Zinsen. Und die Gefahr einer Überforderung der Banken.

Ich helfe Ihnen, wenn Sie hier unbeschadet hindurch kommen wollen – melden Sie sich!

Hier klicken!

Ihr Experte für Geld und Kapitalanlagen

Uwe Hammerschmidt