Kleinvieh macht auch Mist

Wir leben in verrückten Zeiten. COVID-19 hat uns in jeder Hinsicht die Grenzen gezeigt. Deshalb wundert es nicht, dass viele Bundesbürger Angst vor der Zukunft haben. Das zeigt sich besonders im Sparverhalten der deutschen Bürger.

Angst ist der falsche Ratgeber

Wir leben in verrückten Zeiten. COVID-19 hat uns in jeder Hinsicht die Grenzen gezeigt. Deshalb wundert es nicht, dass viele Bundesbürger Angst vor der Zukunft haben. Das zeigt sich besonders im Sparverhalten der deutschen Bürger.

Immobilienfinanzierung – Darauf müssen Sie achten

Bauherren und Immobilienkäufer profitieren von historisch niedrigen Kreditzinsen. Doch die können zum Risiko werden. Denn je niedriger die Zinsen sind, desto länger dauert bei gleicher Anfangstilgung die Entschuldung.

BERATUNG.DE empfiehlt: FSH GmbH Finanzservice

BERATUNG.DE ist DAS Expertenportal für beratende Berufsgruppen. Auf BERATUNG.DE werden empfehlenswerte Experten/innen aus den Bereichen Recht, Steuern, Geldanlage und Immobilien in Form eines persönlichen Profils vorgestellt. Unter ihnen auch die FSH.

Was erwartet uns alle noch in diesem Jahr?

Wenn wir ehrlich zu uns sind, schwingen bei dieser Frage sehr viele Ängste in uns. Lockdown, Kurzarbeit, Entlassungen, Vermögensverlust, sind Themen, die uns derzeit beschäftigen. In Zeiten von Corona, ist nichts mehr so wie es einmal war.

Die Corona-Pandemie hat uns in die Suppe gespuckt

Wer dachte, dass nach einem Jahrzehnt der Nullzinsen sich das Blatt bald wendet, wird bitter enttäuscht. Die Normalisierung des Zinsniveaus wird durch die Corona-Pandemie auf Jahre hinaus ausgebremst. Emmerich Müller vom Bankhaus Metzler ist sogar der Ansicht, dass die Niedrigzinsen uns noch weitere zehn Jahre begleiten werden.

Die EZB will eine Verschärfung der Negativzinsen

Die Europäische Zentralbank (EZB) geht im Dezember voraussichtlich in ihre letzte Sitzung in diesem Jahr. Schon jetzt sickerte durch, was den Anlegern im kommenden Jahr übel aufstoßen könnte. Sie stellt eine Verschärfung der Negativzinsen in Aussicht.

Nutzen Sie die letzten Wochen des Jahres für die Rettung Ihres Vermögens

Teilen!

Dezember 2018, Lesezeit 12 Minuten


Nutzen Sie die letzten Wochen des Jahres für die Rettung Ihres Vermögens

Wenn wir uns die Nachrichten anschauen, ist die Welt voller Krisenherde. Brexit-Geschehen, Terroranschläge, Handels- und Währungskrisen, ausufernde Sanktionen sowie rasant steigende Staatsverschuldungen und Diesel-Skandale halten uns in Atem.

Doch eines könnte die Bombe platzen lassen und den Euro und die gesamte EU in die Tiefe reißen. Ich rede hier von Italien.

Uwe Hammerschmidt ist ein gefragter Experte zum Thema Geld und Kapitalanlagen. In diesem Sonderartikel fasst er die wichtigsten Risiken für Ihr Geld zum Jahresende noch einmal zusammen

Nicht nur dass sich die italienische Regierung eine Haushaltsschlacht mit der EU liefert und damit den Fortbestand der EU gefährdet, nein, auch das italienische Bankensystem ist eine tickende Zeitbombe.

Und es gibt noch einiges mehr dass Sie beachten müssen...

8 Gefahren für Ihr Geld

360 Milliarden faule Kredite bei italienischen Banken (Hier klicken)

Die Banken- und Finanzkrise wurde nie gelöst (Hier klicken)

Es geht um Geld, das es eigentlich gar nicht gibt (Hier klicken)

Ungedecktes Geldsystem (Hier klicken)

Die Geldmenge wird erbarmungslos ausgeweitet (Hier klicken)

Ungedeckte Geldsysteme sind immer zum Scheitern verurteilt (Hier klicken)

Droht der Euro-Crash bei weiteren EU-Austritten? (Hier klicken)

Doch es droht Ihnen noch Gefahr von einer ganz anderen Seite:

Ich spreche von der schleichenden Enteignung Ihres Vermögens.

Um das Entstehen alternativer Märkte zu unterdrücken, muss das Bargeld eliminiert werden. Da die Eliten das wissen, haben sie jetzt dem Bargeld den Krieg erklärt.

Die fatalen Folgen, sollte Bargeld abgeschafft werden:

Im November 2014 hatte die erste Bank in Deutschland Negativzinsen eingeführt. Bis dahin unvorstellbar, dass ein Kunde Geld zahlen muss, wenn er sparen möchte. Mittlerweile ziehen immer mehr Banken nach und verlangen Negativzinsen. Selbst die Schweizer Nationalbank hat diese eingeführt. Die Banken versuchen zwar ihre Kunden zu beruhigen: negative Zinsen würden nur bei hohen Kundeneinlagen erhoben. Aber um Geld zu verlieren, muss der Zinssatz noch nicht einmal ins Minus abfallen. Schon allein die derzeitigen Minizinsen reichen aus, um Sparer schleichend zu enteignen. Liegt die Minimalverzinsung unter der Inflationsgrenze, spricht man von einer negativen Realverzinsung. Durch diese werden Sparer und Inhaber klassischer Lebens- und Rentenversicherungen systematisch abgezockt.

Liegen Sie mit ihren Minizinsen über dem Sparerpauschbetrag, müssen Sie die Zinsen auch noch versteuern. Negativzinsen können Sie dagegen nicht als Verlust aus Kapitalanlagen steuerlich geltend machen. Das Bundesfinanzministerium hat festgelegt, das diese keine Zinsen sind, sondern eine sogenannte Einlagegebühr. Und somit ist Ihr Sparkonto nichts anderes als ein Banksafe.

Jetzt haben Sie es noch selbst in der Hand, ob Sie Ihr Geld auf der Bank lassen, mit Minizinsen oder Negativzinsen, oder Sie heben es ab und deponieren es woanders.

Ganz anders bei einem Bargeldverbot.

Bargeldverbot (Hier klicken)

Ja, ich möchte wissen, wie ich mich vor dem Geldsystem-Kollaps und der Enteignung meines Vermögens schützen kann!

Hier noch einmal die Fakten:

  • Finanz- und Bankenkrise sind noch längst nicht vorbei, siehe zuletzt Italien.
  • Unser Geldsystem besteht komplett aus „Luftgeld“.
  • Die Geldmenge wird erbarmungslos ausgeweitet, kein Ende in Sicht.
  • Ungedeckte Geldsysteme verschwinden im Schnitt bereits wieder nach 38 Jahren.
  • Seit 30 Jahren wird eine verfehlte Politik des „lockeren Geldes“ betrieben.
  • Die Gefahr der Hyperinflation ist real.
  • Es droht eine Rezession dank unrentabler Investitionen mit „lockerem Geld“.
  • Die Anleihen-Blase ist riesig!
  • Die Schulden der Staaten steigen immer weiter, relativ zum BIP und absolut.
  • Es drohen weitere EU-Austritte, die zum Euro-Crash führen.
  • Und dann droht da auch noch die Enteignung Ihrer Bankguthaben zur Bankenrettung (inklusive Bargeldverbot)

Genau dafür habe ich Ihnen den Sonderreport „Die acht absolut krisensicheren Alternativen!“ erstellt, den Sie jetzt hier anfordern können.

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt


P.S.: Dieses Geldsystem ist einfach kaputt! DAS KANN NUR KOLLABIEREN! Die Frage lautet nicht ob, sondern wann.

Rekord bei den Steuereinnahmen

Teilen!

November 2018, Lesezeit 2 Minuten


Steuereinnahmen auf Rekordhoch

Wenn wir uns die Steuereinnahmen anschauen, geht es dem deutschen Staat blendend. Allein 2017 nahm der Staat über 734 Milliarden an Steuern ein. Das ist rekordverdächtig. Seit dem Jahr 2000 stiegen die Einnahmen um 53 Prozent.

Der Finanzminister hat zur Zeit viel Grund zur Freude. Die Steuereinnahmen steigen und steigen!

Und die Steuereinnahmen steigen weiter!

Steuerentlastung für den Bürger? Fehlanzeige! Obwohl die Bundesregierung das Geld mit vollen Händen ausgibt. Millionen von Immigranten integrieren, Hunderte neuer Angestellter in den Ministerien in Berlin, Bafög erhöhen - all das scheint für die GroKo kein Problem – unsere Politiker geben das Geld genauso schnell aus wie es reinkommt.

Wenn die Steuereinnahmen seit 2000 um 53 Prozent gestiegen sind, das echte Sozialprodukt jedoch im gleichen Zeitraum nur um 24 Prozent, dann hat das wenig mit Wirtschaftsleistung zu tun.

Es liegt an der Nullzinspolitik und der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank. Die Bundesregierung spart dadurch jedes Jahr ein Vermögen an Zinskosten. Allein in den letzten zehn Jahren konnten Bund und Länder über 290 Milliarden Euro einsparen.

Noch dazu führten die Niedrigzinsen zu einem Immobilienboom. Die Einnahmen allein durch die Grunderwerbsteuer haben sich seit 2000 fast verdreifacht - von 4,9 Milliarden auf 13,1 Milliarden.

Und natürlich brummt dank dem schwachen Euro der Export. Seit Einführung des Euro konnte Deutschland seine Exporte fast verdoppeln. Das spült mehr Einkommensteuer in die Kassen.

Doch was passiert, wenn dieses Kartenhaus zusammenbricht?

Anstatt sich darauf vorzubereiten und zu sparen, wird bei den Politikern darüber diskutiert, wie man noch mehr Geld ausgeben kann.

Die Konjunktur kühlt sich bereits wieder ab, der DAX fällt und die Wirtschaftsprognosen werden nach unten korrigiert.

Das alles ist ein Rezept für eine absolute Finanzkatastrophe – und die kann schon schneller eintreten, als viele Anleger denken.

P.S.: Schützen Sie Ihr Erspartes und Ihr Vermögen und starten Sie Ihr eigenes Steuersenkungsprogramm!

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt


P.S.: Schützen Sie Ihr Erspartes und Ihr Vermögen und starten Sie Ihr eigenes Steuersenkungsprogramm!

Jetzt beginnt die Massenvernichtung

Teilen!

November 2018, Lesezeit 2 Minuten


Jetzt beginnt die Massenvernichtung

Seit zehn Jahren fluten die Notenbanken die Märkte mit billigem Geld. Die Welt versinkt unter den Massen und täglich kommen rund 200 Milliarden neues Geld dazu.

Während der Eurokriese hat die EZB eine Spur des Geldes hinterlassen. Nun wird sie teilweise weg inflationiert doch was logisch klingt hat Folgen für Ihr Erspartes!

Nach Ansicht der EZB-Bankenaufsicht sind faule Kredite und geopo

Sie müssen der Wahrheit ins Auge schauen: das Geld auf Ihrem Konto wird von Tag zu Tag weniger wert.

Null Zinsen plus Inflation lassen das Geldvermögen ganz einfach dahinschmelzen. Allein dieses Jahr haben deutsche Anleger 40 Milliarden Euro verloren.

Doch jetzt wird es ernst!

Die Inflation in der Euro-Zone hielt sich im Oktober den fünften Monat in Folge über dem EZB-Ziel von knapp zwei Prozent. Wie das Statistikamt Eurostat bestätigte, ist die Teuerungsrate in Deutschland mit derzeit 2,4 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht einen Mittelwert von knapp zwei Prozent als ideal für die Konjunktur an. Da sie diesen Wert im Jahresdurchschnitt nach eigener Prognose bis mindestens 2020 verfehlen wird, ist ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik nicht in Sicht.

Für Sie als Anleger bedeutet dies konkret: auch in Zukunft wird Ihr Erspartes auf den Konten Monat für Monat enteignet.

Wollen Sie das?

Wenn Sie nichts ändern, spülen Sie buchstäblich Tausende von Euros die Toilette hinunter. Es ist nicht Ihr Schicksal, dies hinzunehmen!

Unser Gewinner-Portfolio sorgt dafür, dass die Sache richtig Spaß macht und Geld in Ihre Kasse fließt!

Greifen Sie daher jetzt zu! Hier können Sie nichts falsch machen.

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt


>