Teilen!

Januar 2019, Lesezeit 5 Minuten


Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen beschert Milliarden Gewinne


MasterCard macht im Kampf um die Vorherrschaft auf dem Kreditkartenmarkt gegen VISA und American Express Boden gut.

Das Wachstum fiel zuletzt stärker aus als bei der Konkurrenz. Im 1. Halbjahr stieg der Umsatz um 25% auf 7,2 Mrd. $. Die bereits hohe Profitabilität konnte noch einmal gesteigert werden. Dazu trug unter anderem eine deutlich geringere Steuerbelastung bei. Der Gewinn stieg überdurchschnittlich stark um 36% auf 3,1 Mrd. $ an. Der Kreditkartenanbieter profitiert von der Kauflaune der US-Verbraucher und der guten Konjunktur. Um noch näher an Platzhirsch VISA heranzukommen, betreibt MasterCard viel Aufwand, um die eigenen Zahlungssysteme noch sicherer und zuverlässiger zu machen.

Immer mehr Menschen zahlen Bargeldlos. Das freut die Anbieter.

Derzeit arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung biometrischer Erkennungsverfahren zur Zahlungsabwicklung

Mit Fingerabdrücken, Gesichtserkennung oder Iris-Scan legitimierte Zahlungen machen die Transaktionen im Vergleich zu passwortgeschützten Systemen viel sicherer. Ab September 2019 soll der sogenannte MasterCard-Identity-Check flächendeckend eingeführt werden. Alle Partnerbanken wurden bereits vertraglich verpflichtet, ihren Kunden bis dahin entsprechende Angebote zu unterbreiten. Diese Investitionen werden sich langfristig auszahlen. Zum Ende des 2. Quartals waren 2,4 Mrd. Karten von MasterCard und Maestro im Umlauf.

Die Kunden werden die neuen Sicherheitsstandards zu schätzen wissen.

Unternehmensporträt

MasterCard gehört neben VISA und American Express zu den größten Kreditkartengesellschaften weltweit. Neben der bekannten MasterCard zählen auch die CirrusCard und die guthabenbasierte MaestroCard zum Produktportfolio des US-Finanzdienstleisters. Mit den wertvollen Kreditkarten kann man in 210 Ländern problemlos bezahlen. MasterCard vergibt Lizenzen an Banken, die dann die Karten vertreiben dürfen.

Wie Sie von diesem neuen Trend profitieren?

VISA profitiert von der Kauflust der Karteninhaber

Die gute konjunkturelle Lage kurbelt den Umsatz kräftig an. Zudem profitiert das Unternehmen vom allgemeinen Trend, dass weltweit immer mehr Transaktionen bargeldlos erledigt werden.

In den ersten 9 Monaten stieg der Umsatz um 12,4% auf 15,2 Mrd. $. Das operative Ergebnis stieg um 6,9% auf 9,5 Mrd. $. Da jedoch nur halb so viele Steuern wie im Vorjahr bezahlt werden mussten, explodierte der Gewinn unter dem Strich um 63,5% auf 7,5 Mrd. $. Damit verbleibt aktuell fast jeder zweite umgesetzte Dollar als Gewinn im Unternehmen.

VISA gehört zu den profitabelsten Unternehmen der Welt

Zur Neukundengewinnung arbeitet VISA mit zahlreichen Partnern zusammen. Banken aus aller Welt vertrauen auf die Technologie von VISA und geben entsprechende Karten an ihre Kunden aus. Auch mit dem Online-Händler Amazon arbeitet VISA zusammen. Bei jedem Einkauf über das Shopping-Portal wird den Kunden ein entsprechendes Angebot für eine Kreditkarte gemacht, mit der sich Bonuspunkte sammeln lassen. Somit werden jeden Tag weltweit Millionen von Konsumenten mit einer Kreditkarte von VISA konfrontiert. Mithilfe der großen Gewinne und Mittelzuflüsse kaufte VISA eigene Aktien für 5,5 Mrd. $ zurück.

Gegebenenfalls kann das Geld bei steigenden Zinsen auch zum Schuldenabbau genutzt werden, die durch die Übernahme des Europageschäfts aufgenommen wurden. Im Moment ist eine Rückzahlung dank der guten Kapitalausstattung des Unternehmens nicht nötig.

Unternehmensporträt

VISA Inc. ist ein führender Finanzdienstleister im Kreditkartengeschäft. Der Konzern vergibt weltweit Lizenzen an Banken für die Ausgabe und Abrechnung ihrer Kredit- und Debitkarten. Dabei setzt VISA auf starke Partnerschaften, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und die operative Entwicklung sicherzustellen. Hauptkonkurrenten sind MasterCard und American Express.

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt