Teilen!

Mai 2019, Lesezeit 3 Minuten


Teuer kaufen, günstig verkaufen = Verlust 

Nach ​Jeder Anleger, der sein Erspartes schützen möchte, muss gezielt streuen. Dabei sind Streuung in verschiedene Anlageklassen und Währungen die übliche Strategie. Für mich kommt

Warum ich Ihnen das schreibe? Weil genau das der Grund dafür ist, dass der durchschnittliche Privatanleger an der Börse unterm Strich kein Geld verdient bzw. sogar regelmäßig viel Geld verliert. 

Es leuchtet Ihnen sicher ein, dass kein Geld zu verdienen ist, wenn man teuer in den Aktienmarkt einsteigt und günstig wieder aussteigt. Nichts anderes tun allerdings die meisten Privatanleger. Und das in der Regel auch noch kurzfristig. 

Meine klare Einschätzung zum zeitlichen Horizont: Geld, auf das Sie nicht mindestens die nächsten 5 Jahre verzichten können, hat an der Börse nichts verloren. 

Wenn Sie Qualitätsaktien im Depot haben und Zeit mitbringen, können Sie auch einen Crash aussitzen und müssen nicht zu Schleuderpreisen verkaufen. Denn erstens brauchen Sie dann ja nicht kurzfristig das Geld und zweitens wird das Unternehmen, dessen Aktien Sie halten, die Krise überstehen und wahrscheinlich sogar gestärkt aus ihr hervorgehen. Vorausgesetzt Ihre Nerven spielen mit. 

Nachdem die US-Notenbank eine Pause bei der Anhebung der Leitzinsen signalisiert hat, hatten viele Aktienanleger die Hoffnung, die Hausse würde wieder weitergehen. Doch Experten warnen: Alle Anzeichen weisen auf eine große Baisse hin. Die Kurse könnte um 50% nach unten fallen.  

Gerade an der Börse heißt es: „Wissen ist Macht!“. Denn nur wer die weltwirtschaftlichen und politischen Entwicklungen versteht, kann mit vorausschauenden Anlagen sein Vermögen schützen. HIER erfahren Sie meine vorausschauenden Anlagen. 

Ihr Experte für Kapitalanlage

Uwe Hammerschmidt


P.S.: ​Präsident Macron sagte einmal: „Deutschland muss lernen, seinen Wohlstand zu teilen…“. Wenn Sie Ihr Erspartes nicht teilen möchten, dann klicken Sie Hier!